Thursday, 06 October, 2022

Warum Wach- und Sicherheitsdienste sich weiterqualifizieren sollten


Die Weiterbildung im Bereich Wach- und Sicherheitsdienst ist als Fortbildung zu betrachten. Teilnehmer sollten eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können. Alternativ wird die Erfahrung im Sicherheitsgewerbe anerkannt, insofern sie über mindestens drei Jahre hinweg ausgeführt wurde. Die Tätigkeit in dieser Branche ist in hohem Maß mit Verantwortung verknüpft. Tägliche Herausforderungen im Personenschutz, Gebäudeschutz und beim Aufpassen auf Wertgegenstände sind zu bewältigen.

Wichtige Qualifizierungslehrgänge absolvieren

Die Einsatzgebiete sind äußerst unterschiedlich. Aus dem Grund ist es wichtig, die Lehrgänge zur Weiterbildung im Bereich Wach- und Sicherheitsdienst so vielfältig wie möglich zu gestalten. Nach der Fortbildung ist es sinnvoll, sich auf ein Spezialgebiet zu konzentrieren. Gefragt sind Fachleute für Katastrophen-, Brand- und Explosionsschutz. Je nach persönlicher Neigung sind die Schwerpunkte Rettungsdienst, Wach- und Sicherheitsdienst und Streitschlichtung denkbar. Eine andere Variante wäre der reine Kundendienst. Das Absolvieren von entsprechenden Qualifizierungslehrgängen bestimmt die Richtung, in die die Karriere gehen soll. Vor allem ist es wichtig, sich immer auf dem neuesten Stand zu halten und seine Kenntnisse aufzubessern.

Meisterausbildung für Schutz und Sicherheit

Nach der erfolgreichen Weiterbildung im Bereich Wach- und Sicherheitsdienst, ist es möglich, die Meisterprüfung für Schutz und Sicherheit anzustreben. Im Meisterkurs wird das nötige Fachwissen gelehrt. Es umfasst das Ausarbeiten von Sicherheitskonzepten und die Arbeit als Führungskraft. Der Einsatz von Sicherheitskräften muss perfekt organisiert und koordiniert werden. Vor der Industrie- und Handelskammer ist im Anschluss eine Prüfung abzulegen.

Der eigene Chef werden

Die Branche im Wach- und Sicherheitsdienst bietet gute Möglichkeiten, um sich selbstständig zu machen. Nach der Meisterprüfung hat sich ein Lehrgang im kaufmännischen Bereich angeschlossen. In die Selbstständigkeit geht es bereits mit der Sachkundeprüfung nach §34a GewO ohne Meisterprüfung. Die erworbenen Kenntnisse in der Buchhaltung und im Finanzwesen sind allerbeste Grundlagen für das Führen einer eigenen Firma. Zusammen mit ausgewählten Mitarbeitern, die über genügend Berufserfahrung verfügen, gelingt der Einstieg in die Selbstständigkeit. Ein fester Kundenstamm und ein gutes Arbeitsklima bringen das Unternehmen weit nach vorne.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

0 comments on “Warum Wach- und Sicherheitsdienste sich weiterqualifizieren sollten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.